3. Juli 2016

NEU: Version 1.5



Projekt ARES - ein DIY-Schießkino

Ares Schießkino Aufbau

Projekt ARES ist eine Schießsimulation, bei der man mit einer Laserwaffe auf ein projiziertes Bild schießt. Eine Kamera filmt dabei das Bild und erkennt den Lichtpunkt des Lasers. Die Position des Laserpunktes wird in die virtuelle Umgebung umgerechnet, woraufhin ein Schuss simuliert wird. Die Präzision der Schusserkennung ist dabei so gut, dass sie an die von kommerziellen Videoschießanlagen herranreicht und jene von typischen Schießkino-Systemen aus dem Unterhaltungsbereich deutlich übersteigt.

Diese Technik wird dazu genutzt, mehrere kleine Spiele zu realisieren, bei denen es auf Reaktion und Treffsicherheit des Spielers ankommt. Man kann jedoch all diese Spiele auch mit der Maus steuern. Im Bereich Screenshots findet man Bilder von allen Spielen sowie jeweils eine kurze Beschreibung.

ARES ist so konzipiert, dass es mit einem Minimum an Hardware auskommt. Man benötigt einen einfachen Beamer sowie eine handelsübliche Webcam. Zusätzlich braucht man eine Laserpistole, die auf Knopfdruck einen kurzen Laserpuls erzeugt. Zum Testen des Systems reicht jedoch auch ein einfacher Laserpointer. Im Bereich Hardware wird erklärt, wie man sich mit ein paar Elektronikkenntnissen und etwas handwerklichem Geschick selbst eine Laserpistole bauen kann. Als Letztes benötigt man einen Farbfilter, den man vor der Webcam befestigen kann und der auf die Wellenlänge des verwendeten Lasers abgestimmt ist. Auch dies ist im Hardwarebereich erläutert.

Am Anfang muss man unter dem Menüpunkt "Einstellungen" den Kalibrierungsassistenten starten. Dieser leitet den Benutzer in sieben einfachen Schritten durch die Einrichtung des Systems. Dabei wird zunächst die Kamera auf das projizierte Bild ausgerichtet und anschließend muss man mit der Maus einige Punkte im Kamerabild markieren. Zum Schluss werden noch die Bildparameter der Kamera sowie die Helligkeit des gefilmten Lasers eingestellt. Danach ist das System betriebsbereit. Zudem gibt es die Möglichkeit einen Offset zu Kalibrieren mit dem man Abweichungen von schräg montierten Lasern ausgleichen kann. Die gesamte Menüführung lässt sich dann auch mit der Laserpistole bedienen. Zu jedem der Schritte enthält der Assistent eine Anleitung sowie Tipps für ein optimales Ergebnis.

Projekt ARES wurde von den beiden im Kontaktbereich dieser Webseite genannten Personen in den Jahren von 2007 bis 2009 entwickelt und im Jahr 2012 fertig gestellt. Seitdem kommen immer wieder neue Spiele oder sonstige Funktionen hinzu, die meist in direkter Absprache mit den Bedürfnissen der Nutzer entwickelt werden.